english

italian

Versions

Über die Malerei von Ricarda Peters

Frühe Prägung erfährt Ricarda Peters im Elternhaus. Die Eltern sind beide Künstler, der Vater Dirigent, die Mutter klassische Tänzerin. Schon sehr jung gehen ihr die Gesetze der Musik, Melodie, Rhythmus und Bewegung in Fleisch und Blut über. Dieses Wissen hilft ihr, sich im Ungegenständlichen zurechtzufinden. Ihre Malerei scheint immer musikalisch rhythmisiert, eine Synthese zwischen architektonischer Stabilität und tänzerischer Leichtigkeit. Zu diesen Grundgegebenheiten gesellt sich der vorherrschende klare, strahlende Dur – Klang : Rot – Blau – Gelb, gelegentlich abgemischt mit grünen und bräunlichen Tönen. Die spontane Gestik ihres malerischen Duktus erhöht den lebenssprühenden Ausdruck ihrer Malerei. In den sechziger Jahren besucht Ricarda Peters die Meisterklasse von Professor E.Vedova an der internationalen Sommerakademie in Salzburg. Auf Einladung von Vedova setzt sie             ihr Studium in Venedig fort, und avanciert zu seiner Assistentin. Der Kontakt mit dem Meister, der Austausch der Ideen setzt sich bis zum heutigen Tag fort, geprägt durch eine geistige Verwandtschaft. Ähnlich wie Vedova, der in früher Jugend Architekturblätter im Stile Piranesis zeichnet, bis er schließlich zu seiner expressiv gegenstandslosen Malerei durchstößt, beginnt auch Peters ihr Studium mit strengen Architekturzeichnungen. Über Jahre hinweg zieht es sie nach Rom, wo sie Renaissance und Barockfassaden zeichnet. Vielleicht war es der im Barock gestaltete Tiefenraum, der sie fesselte, und dessen Nachklang wir in ihren späteren abstrakten  Bildern wiederfinden. Diese Erfahrungen reifen in ihr und finden später Ausdruck in ihren chromatischen Installationen. Traumwandlerisch sicher setzt Ricarda Peters Formen und Farben, gewagt und richtig. Diese künstlerische „Richtigkeit“ als Wesensmerkmal beweist sie an einer Wandgestaltung im Foyer des Konzerthauses Eltzer Hof in Mainz, als ihr in jungen Jahren diese Aufgabe zufällt. Es entsteht ein feinabgestimmtes großformatiges Gemälde im Rot – Blau Kontrast. Mit der gleichen Zielstrebigkeit, mit der die Malerin die Gesetzmäßigkeiten der Malerei zu erforschen sucht, ertastet sie sich in Perioden, in denen sie ausschließlich zeichnet, Einblicke in die Keimzellen des Lebens. 1968 entsteht das „Genesis“ Bild. 1970 – 72 u.a. der „Genetische Zyklus“, der 1991 beim internationalen Kongress für Prä – und Perinatale Forschung in Heidelberg Beachtung findet. Der Gegensatz ihrer durchmodellierten, zarten Zeichnungen zu der Spontaneität ihres malerischen Werkes ist erstaunlich, und doch ist das eine ohne das andere nicht denkbar. Zu ihrer Sensibilität hat Ricarda Peters die Kraft zum Gestalten und den Willen zum Durchhalten. Mit Entschlußkraft und Durchhaltevermögen erreicht sie schließlich Legitimität als Malerin. In den neueren Arbeiten, in denen Ricarda Peters Strukturen der Außenwelt erforscht, enthüllt sich ihr eine Welt der Auflösung – Abfall : Trash. Komplizierte Perspektiven eröffnen sich. Es enstehen Welten neuer Formen, ungewöhnliche Strukturen. Das Endprodukt unserer Konsumgesellschaft „Trash“ – scheinen der Imagination und Kreativität der deutschen Künstlerin neue Horizonte zu eröffnen. In Perioden der Einsamkeit, der Irritationen, befaßt sich Ricarda Peters mit der inneren Analyse, auf der Suche nach einer kosmischen Ordnung, jenseits aller Glaubensbekenntnisse, der Einheit von Schöpfung und Mensch.

Christa Moehring

Green Monument Foto 2007
Ikon 1 Foto 2005

TRASH – ART – SERIES: Video : „WIND AND MATTER“, 2005 Was Trash-Art-Series betrifft, so hat das nichts mit Gesellschaftskritik zu tun, noch mit Protest gegen Konsumverhalten. Es spielt auf einer anderen Ebene, mehr in Richtung : „Und was die Welt im Innersten zusammenhält“. (Goethe, Faust 1. Teil) Für mich zeigen diese Trash-Art-Bilder, Abfall der absichtslos aufeinandergetürmt ist, eine bemerkenswerte Ordnung. Sie bilden scheinbar gewachsene Strukturen, ein Prozess ähnlich dem der Natur. Strukturen, die sich teilen und unterteilen in immer noch kleinere Einheiten und offenbar der gleichen „Gesetzmäßigkeit“gehorchen. Ein Phänomen, das sich in der informellen Malerei wiederfindet. In der Mathematik beschäftigt sich ein ganzer Forschungszweig, die Chaostheorie, mit dem erkennen von Mustern, von Strukturen in dem vermeintlichen Chaos unserer Umwelt. In der Definition von selbstbezüglichen Strukturen schaffen die Mathematiker sich Welten, in die sie immer wieder quasi mit dem Vergrößerungsglas tiefer hineinschauen und dabei immer wieder die gleichen Strukturen und Muster finden. 

Die Installation “Wind and Matter” Video DVD, 18 min. – Totem Pole, Malerei wurde realisiert mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und dem Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden. Es ist ein Teil des Projekts “Dètournement Venise” 2009 als Collateral Event der 53. internationalen Kunstausstellung der Biennale in Venedig. In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Italienischen Kulturgesellschaft onlus, der Präsidentin und Kuratorin Dr. N. Pizzul-Capello, im Palazzo Albrizzi, historische Residenz aus dem 16. Jahrhundert. Vom 6. Juni – 30. Oktober 2009



Biographie

Ricarda Peters lebt und arbeitet in Wiesbaden und Venedig
Lives and works in Wiesbaden und Venedig
1960 Staatsexamen an der Werkkunstschule in Offenbach a.M Diploma at Artschool in Offenbach a.M.
1968-1972 Meisterschülerin und Assistentin von Professor Emilio Vedova Venedig Masterpupil and Assistent of Professor Emilio Vedova Venice
1984-1990

Studium der Archäologie und Kunstgeschichte an der Johannes-Gutenberg- Universität in Mainz Study of Archaeology and History of Art at Jonnes-Gutenberg-University in Mainz
Stipendien, Studien - Arbeitsaufenthalte
USA, Rom, Venedig, Israel, Südfrankreich, St.Petersburg, England,
Neu Seeland, Indien, Breslau, Istanbul.

Einzelausstellungen

2016 Videoinstallation Ufficio Olivetti Venezia Ausstellung FAI
2015 Kunsthalle Wiesbaden, Werkschau
Eröffnungsrede Ulrich Meyer-Husmann 31.07.2015
2014 Deutsche Klinik für Diagnostik
2013 Collateral Event Venedig Palazzo Albrizzi
         "Constant change" and Totem Poles "Endless Image"
2012 Deutsche Bank, Wiesbaden - "schwarz und weiß"
2010 Bellevue-Saal Wiesbaden, Verein zur Förderung künstlerischer Projekte mit gesellschaftlicher Relevanz
2009 LIII.Biennale Venedig „Detournement Venise“, Palazzo Albrizzi
2007 Galerie 40 Rother Wiesbaden
2006 Nacht der Galerien und Museen Wiesbaden, Videoinstallation
2005 Goethe Institut Frankfurt a.M, Joint Artists, Trash-Art-Series foto-based images Exground Filmfestival, Videopräsentation „Wind and Matter“
2004 Ateneo Veneto Venezia, Videoinstallation:“Reflection on Reflexes“, präsentiert von Dr.P.Rylands, Guggenheim Collection Venedig
2002 Deutsch-Italienische Gesellschaft, Palazzo Albrizzi
2001 Rathaus-Galerie Wiesbaden
1999 Kunstverein Friedberg mit Monika Rohrmus
1998 Studio Lafajette New York mit Monika Rohrmus
1996 Galerie Barbara v.Stechow Frankfurt a.M
1996 Museum Bad Hersfeld
1996 Municipal Galerie Kefar Saba
1996 Kommunale Galerie Schlangenb
1994 Galerie Woeller-Paquet Frankfurt a. M.
1993 Gallerie Rippendrop, Eltville
1992 Bellevue-Saal Kulturamt der Stadt Wiesbaden
1991 Kongress für Prä-und Perinatale Forschung Heidelberg
1990 Galerie Stolanova

Gruppenausstelungen (Auswahl)

2015 Gruppe 50 im Rathaus von Wiesbaden
2014 Gruppe 50 im Rathaus von Fatih Istanbul
2012 Breslau - Gruppe 50 - Akademie
2010 Kunstblock Frankfurt a.M
2007 Görlitz Gruppe 50
2004 „Open-Asia“ Lido di Venezia
2004 Future Show Milano, Videoinstallation
2000 Teilnahme am Projekt „Milestone for Peace“ International Artists Museum, Biennale Venedig
1997 Trash-Art-Series werden bei Vorträgen von Dr.I.Isaak, New York, über die „Garbage Girls“ an Universitäten in USA, London und Salzburg gezeigt
1995-1996 Art Frankfurt Galerie Barbara von Stechow
1994 Hessiale 94 Wiesbaen, Ministerium für Wissenschaft und Kunst
1994 Hessische Landesvertretung in Bonn
1993 St. Petersburg, Gruppe 50, Museum Anna Achmatowa
1991 Musik und Malerei, Hessischer Minister für Bundesangelegenheiten Bonn
1991 Wiesbadener Künstler aus 3 Generationen Museum Wiesbaden,
1991 Stadthaus Klagenfurt

Stipendien scolarship/studygrant

USA Rotary International, Italien Dante Gesellschaft
2009 LIII. Biennale Venedig Palazzo Albrizzi, subventioniert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Kulturamt der Stadt Wiesbaden
2004 „Open Asia“ Lido di Venezia, unterstützt vom Kulturamt der Stadt Wiesbaden
2002 Ausstellung Deutsch-Italienische Gesellschaft Palazzo Albrizzi Venedig Unterstützt vom Kulturamt der Stadt Wiesbaden
1998 3 Monate Arbeitsaufenthalt in New York, unterstützt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Kulturamt der Stadt Wiesbaden
1996 Arbeitsstipendium für Israel, unterstützt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Kulturamt der Stadt Wiesbaden
1993-1998 Atelierstipendium im Kunsthaus Wiesbaden

Öffentliche Aufträge

Public commisions
2010 Auftrag der Fondazione Anna Bianca e Emilio Vedova das skulpturale Werk für die Ausstellung „Vedova Scultore“ zu restaurieren
1999 Einladung zum Wettbewerb Wandgestaltung Naspa Wiesbaden
1984 Restaurierungsarbeiten im Auftrag des Assessorato alla Cultura di Venezia zur „Retrospective Emilio Vedova 1940-1985
1964 Wandgestaltung im Foyer des Elzer Hof in Mainz Ankäufe: Sammlungen, u.a. Sammlung Deutsche Bank